Westküste Sardiniens – ein ruhiger Ort für Familienurlaub

Tolle Infos zu Deiner Reise an die Westküste Sardiniens.

Westküste Sardiniens – ein ruhiger Ort für Familienurlaub

Im Vergleich zu anderen Küsten Sardiniens ist die Westküste noch nicht so touristisch erschlossen – in einigen Abschnitten ist es immer noch weitgehend ruhig. Die Anfahrt ist zwar relativ beschwerlich, doch die schönste Küste Sardiniens glänzt mit bis zu 30 m hohen Sanddünen, die sich südlich von Marina di Arbus befinden. Auch die Sinis-Halbinsel zählt zu den Höhepunkten, denn die Strände aus Quarzsand strahlen blendendweiß in der Sonne. Mit seinem Reiskornstrand es auch Arutas sehr außergewöhnlich, denn die scheinende Sonne bietet einen einzigartigen Anblick auf den Strand, dank seien unterschiedlich gefärbten Quarzsegmenten. Windsurfer bevorzugen den Strand Mari Ermi, während sich für Familien mit Kindern vor allem die folgenden Strände lohnen:

  •  S‘Archittu
  • Oristano Sa Rocca Tunda
  • Bosa Marina
  • Stintino

Diese Strände sind für Familien sehr zu empfehlen, weil sie sehr seicht zum Meer hin abfallen. So finden die Kinder im hell-türkisfarbenen Meer den idealen Spielplatz für sich. Die meisten Strände der Westküste Sardiniens erfreuen das Auge mit karibischen Farben und sind wunderbare Badestrände bei jeder Wetterlage.

Die schönsten Badeziele und Strände auf der Westküste


Die Strände der Westküste Sardiniens gehören zweifellos zu den schönsten Badezielen – und zwar nicht nur im Mittelmeer, sondern auch in der ganzen Welt. So ist beispielsweise die Costa Smeralda für ihre zahlreichen und wunderschönen Sandbuchten bekannt, die von Granitfelsen umgeben sind. Allerdings sind einige Kalksandstrände nur per Boot zu erreichen, wie z.B. die traumhaften Strände des Golfs von Orosei. Ein herrlicher Sandstrand erstreckt sich ebenfalls von Alghero bis Fertilia. Außerdem gibt es auch Kiesel- und Felssstrände, die an der Costa Paradiso, Marina di Gairo, Sant’Antioco, in Carloforte, Alghero und in Bosa zu finden sind. Die Felsküsten sind meistens durch kleine Sandbuchten unterbrochen. Auf der Westküste können Sie also täglich einen neuen Strand erkunden. Auch die herrlichen und unter Naturschutz stehenden Quarzkiesstrände Mare Ermi und Is Arutas sind unbedingt sehenswert.

Die Altstadt Alghero erforschen


Obwohl es im Westen Sardiniens viel ruhiger ist als im touristischen Osten, gibt es dennoch zahlreiche spannende und berühmte Sehenswürdigkeiten zu entdecken – unter anderen die Stadt Alghero. Wer sich für die Kultur und Vergangenheit von Sardinien interessiert, kann sofort in die malerische Altstadt und ihre bewegte Geschichte eintauchen. Während der Besichtigungstour an der Sommerhitze kann man sich immer bei einem nahe gelegenen Sandstrand erfrischen und erholen. Die spanische Enklave gilt als Ausgangspunkt für viele Abenteuer und Entdeckungsreisen in Westsardinien. Auch die Stadt an sich ist wunderschön und hat einen ganz eigenen Charakter. Immerhin wurde sie aufgrund ihrer strategisch wichtigen Lage regelmäßig erobert und hart umkämpft. Im 14. Jahrhundert fiel Alghero an die Spanier, die sich ca. 200 Jahre lang in der Stadt aufhielten. So sind heutzutage auch die Straßenschilder in der Altstadt zweisprachig und es hat sich ein Großteil der spanischen Tradition erhalten. In der Altstadt lädt das Gassengewirr zum Bummeln und Erforschen ein. Von der alten Befestigungsanlage Bastioni Magellano kann man sich die Stadt auch aus der Vogelperspektive ansehen. Die Stadt bietet heute eine Vielzahl an Unterkünften und überzeugt mit einer herzlichen Gastfreundschaft und hervorragenden Gastronomie. Daher ist es empfehlenswert unbedingt ein Restaurant in Alghero zu besuchen und die sardische Küche zu probieren.