Urlaub und Trinkgeld – was soll man geben?

Reiseknigge Trinkgeld

Die Frage die sich viele Urlauber stellen: wie viel Trinkgeld im Ausland ist angemessen. In vielen Ländern der Welt gehört eine kleine Zuwendung mit dazu und wird auch nicht irrtierend aufgefasst. In anderen Ländern kann es vielleicht schon beleidigend wirken, wenn ein Trinkgeld gegeben wird. Die Grenze zu finden, wo das Geben von Trinkgeld angemessen ist und wo nicht ist gar nicht so einfach.

Die verschiedenen Länder und die Trinkgeldgewohnheiten

Wer in Ägypten seinen Urlaub verbringt, hat ein herrliches Land gewählt, das vor allem für eine traditionsreiche Geschichte bekannt ist. Hier sind bis zu zehn Prozent üblich. Bei Taxifahrten rundet man maximal den Preis auf. Gepäckträger, Zimmermädchen und andere Dienstleister kann man ebenfalls mit einem kleinen Obulus belohnen, doch nicht mehr als einem Euro. In Marokko wird für Dienstleistungen eine Belohnung erwartet: Im Restaurant sind zehn Prozent üblich, Für andere Dienstleistungen kann individuell entschieden werden.

In den Vereinigen Staaten werden im Restaurant 15 bis 20 Prozent als angemessen angesehen. 15 Prozent gelten ebenso für das Taxi. Dagegen sind im Hotel ein Dollar pro Nacht für das Zimmermädchen und ein Dollar pro Koffer oder Kofferträger üblich.

China und Japan: auch hier zählen Traditionen. Doch Trinkgeld hat in den fernöstlichen Ländern keine Traditionen. Außerhalb internationaler Hotels kann Trinkgeld schnell als Beleidigung angesehen werden. Zimmermädchen bekommen von den Urlaubern meist zwischen 2-3 Yen. Kleine Geschenke sind in China und Japan eher üblich, um einen besonders guten Service anzuerkennen. Thailand ist das einzige Land in Asien, in dem es üblich ist Trinkgeld zu bekommen: hier sollten Urlauber mit 10 Prozent Zugabe rechnen.

Australien: Für außergewöhnlich guten Service können zehn Prozent Trinkgeld gegeben werden. Dies gilt insbesondere in gehobenen Etablissements.

Bestseller Nr. 1
Tisch-Manieren: Im Restaurant. Beim Geschäftsessen. Zu Hause
  • Nandine Meyden
  • Herausgeber: humboldt / Schluetersche
  • Auflage Nr. 2 (01.02.2011)
  • Taschenbuch: 192 Seiten

Trinkgelder in EU-Ländern

Auch in Frankreich sind die die Trinkgeldgewohnheiten ganz anders. In Cafés und Restaurants bewegt sich die Trinkgeldsumme meist zwischen zehn und fünfzehn Prozent der Rechnungssumme. Doch hier wird das Geld nicht direkt dem Servicepersonal gegeben, sondern beim Verlassen des Restaurants auf den Tisch gelegt. Im Hotel muss man kein Trinkgeld geben. Aber für die Fahrt in einem Taxi sollte das Trinkgeld 10 Prozent des Fahrpreises betragen.

In Griechenland gilt auch die Gewohnheit, dass in Restaurants bis zu zehn Prozent Trinkgeld gegeben wird. In der Taverne bei einem Ouzo kann man einen Euro für das Personal liegenlassen. Wenn der Urlaub beendet ist, sollte man dem Zimmermädchen ein kleines Dankeschön persönlich bei der Abreise übergeben. Bei einer Taxifahrt rundet man normalerweise die Summe auf.

In den meisten Gastronomiebetrieben in Großbritannien ist das Trinkgeld schon mit inbegriffen. Dies nennt sich „Service Charge“. Ist das nicht der Fall, so ist ein Trinkgeld von 10 bis 15 Prozent angemessen. In einem Hotel sieht es etwas anders aus: Zum Dank an die Zimmermädchen können Touristen mit einem Pfund pro Übernachtung nichts falsch machen. In einem Taxi wird der Fahrpreis einfach aufgerundet.

In Irland oder Großbritannien sind ebenfalls zehn Prozent üblich. Doch gibt man hier in einer Bar oder einem Pub kein Trinkgeld. Will man sich dennoch beim Barkeeper bedanken, ist es hier üblich, dass man ihm einen Drink ausgibt. Aber auch hier rundet man die Kosten für das Taxi auf, falls man seine Zufriedenheit zeigen möchte. Bei Kofferträgern kann man sich mit einem Euro bedanken.

In Spanien und Italien wird das Trinkgeld gerne genommen. Pro Übernachtung in einem Hotel können die Urlauber mit 5 Euro Trinkgeld rechnen. In Restaurants kann dem Kellner mit 10 Prozent Trinkgeld gedankt werden. Trinkgelder sind in der italienischen Gastronomie eher unüblich, man kann aber dennoch ein bis zwei Euro liegen lassen, wenn man mit dem Service besonders zufrieden war.

Von den skandinavischen Ländern ist Schweden eher die Ausnahme, hier sollten die Urlauber ein Trinkgeld von 10 Prozent geben. Dies gilt in den Restaurants als angemessen.

Ob nun und wie viel Trinkgeld im Ausland gegeben wird, ist jedem Urlauber selbst überlassen. Den meisten kommt es auch darauf an, wie der Service war und wie freundlich die Bedienung ist. Hier muss jeder selbst entscheiden, was angemessen ist und was nicht. Die angegebenen Prozentwerte sind nur eine Orientierung und kein muss. Ein Land, eine Region vergessen?

Wie viel Trinkgeld soll man im Urlaub geben?

Länder und Trinkgelder im Überblick

Grundsätzlich sollte sich das Trinkgeld nach der Zufriedenheit richten. Außerdem sollte immer darauf geachtet werden, ob das Trinkgeld nicht schon automatisch auf der Rechnung aufgeführt und somit auch gleich zur Abrechnung kommt. Auch kann die Faustregel bedacht werden, dass in südlichen Ländern eher eine kleine Zuwendung üblich ist. Je nördlicher die Reise stattfindet umso wahrscheinlicher ist es, dass kein Trinkgeld verlangt wird.