Vier um die Welt

Das Buch zur Weltreise von Alexandra Frank ist Tagebuch voller Erinnerungen an ferne Länder, Ratgeber rund um das Thema Verreisen mit Kindern und Zeugnis der Reise einer Familie mit alltäglichen Umständen und ganz ordinären Hindernissen zugleich – Letzteres nur eben nicht in den eigenen vier Wänden im behüteten Deutschland. Die Autorin steigt mit „Vier um die Welt“ unbeschönigt und mit einem sympathischen Humor in die delikate Thematik des Langzeitreisens mit Kindern ein: Was denken die Kollegen, Bekannten und Freunde über die Reisepläne?

Mama, Papa und Kinder – Vier um die Welt

Mit realistischen Kurzdialogen und inneren Gedankengängen vermittelt sie Momente ehrlichen Zweifels, die Schwierigkeit, irgendwo in der Vorbereitung einen Anfang zu finden, und die notwendige Konsequenz beim Auswählen derer wenigen Dinge, die ihren Weg in den Reiserucksack finden. Mit ähnlichem Pragmatismus in der Erläuterung von Situationen auf der Familienreise fährt Alexandra Frank fort und schafft mit geschickter Gestaltung der einzelnen Kapitel, von banalen Leitfragen bis theaterähnlichem Stil, eine abwechslungsreiche Leseatmosphäre. Immer wieder werden Erinnerungen an längst vergangene Reisen an eben dieselben Orte in Lateinamerika eingeblendet und festgestellt, dass Trips zu viert ganz anders, aber zweifellos kein Rückschritt sind. Die Rückblicke und der Kontrast zur gegenwärtigen Reise kreieren ein authentisches Leseerlebnis, das Einsicht in die Gedanken und Meinungen aller Familienmitglieder erlaubt.

Deutlich wird auch, dass die Wahrnehmung der Erlebnisse unter den Kindern und Erwachsenen stark unterschiedlich ist und sich Eltern Zeit für die Eindrücke der Kleinen nehmen müssen, damit der Langzeitausflug nicht zum hektischen Abklappern aller Touristenattraktionen ausartet. Eine interessante Idee zu „Ego-Tagen“ gibt die Autorin dem Leser mit auf den Weg, die definitiv als eine der wertvollsten Einblicke des gesamten Buchs anzusehen ist – aber darüber lesen Sie am besten selbst. Ich persönlich hätte mir gerade zu diesem Thema nähere Erläuterungen gewünscht. Das permanente Beisammensein birgt sicherlich Konfliktpotenzial und es wäre hilfreich gewesen, über Lösungen für Streitigkeiten und Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung auf einer Familienreise zu lesen.

Buchcover - Vier um die Welt

Erwartungshaltung und Anspruch

Obwohl das Buch in wenig anspruchsvoller Sprache geschrieben ist, liest es sich wie eine ausgeklügelte Werbestrategie für Fernreisen. Wer nach ein paar Seiten noch nicht den Drang verspürt, sich sofort ein Round-The-World-Ticket zu buchen, ist selbst schuld. Berücksichtigt man den Faktor Zeit, der so vielen Eltern kleiner Kinder einfach fehlt, ist das Buch ein prima Medium, um in einer kurzen Verschnaufpause über wertvolle Tipps & Tricks zu lesen.

Mit großzügiger Offenheit integriert die Autorin Familienfotos in den 253 Seiten langen Abenteuerbericht, die private Auszüge aus der fünfmonatigen Rundreise sind. Zum Schutz der Kinder, so ist anzunehmen, werden außer ihrem eigenen keine Namen genannt, was in der Kombination mit den veröffentlichten Bildern etwas seltsam erscheint. Wenn man schon Bilder von Mann und Kids veröffentlicht, dann ist doch ein Vorname auch in Ordnung, oder? An die anfangs etwas distanziert klingenden Bezeichnungen „das Kind“ und „das Baby“ gewöhnt man sich aber über die Kapitel.

Fazit

Insgesamt ist das Buch „Vier um die Welt – Vom Abenteuer, mit Kindern um den Globus zu reisen“ ein Leitfaden für alle Eltern, deren Fernweh auch durch Kindergartenalltag und Kinderarztbesuche nicht abklingt. Alexandra Frank berichtet über eine außergewöhnliche Weise, Elternzeit wahrzunehmen und dabei als Familie enger zusammenzurücken. Die innere Transformation von mitreisenden Zweifeln zu unbeschwertem Genuss, die man beim Lesen mitverfolgen kann, wirkt als Mut Macher und Inspiration an alle die, die bereits den kleinen Familienmitgliedern kulturelles Interesse und Reiselust mit auf den Weg geben möchten.

Tipp: Praktische Einwände zu den Themen Finanzen und alternativen Reisemöglichkeiten, Kinderkrankheiten, sowie möglichen Enttäuschungen, Gefahren und unvorhergesehenen Hindernissen bilden ein authentisches Bild einer Weltreise mit allen Höhenflügen und Talfahrten, die nun mal dazugehören. Wer intensiv mit dem Buch arbeitet, statt es „nur“ zu lesen, wird im Glossar mit der Packliste großartige Hilfestellungen und Anregungen finden, die solide Vorarbeit für ein zukünftiges Abenteuer sind. Alexandra Frank und ihre Familie sind zweifellos Pioniere der Langzeitreisen zu viert und bieten jedem interessierten Entdecker für ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis Einblicke in die Gedanken von Weltreisenden.

Letzte Aktualisierung am 20.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API